Palmsonntag

Das Evangelium nach Matthäus (Mt 21,1-11)

Jesu Einzug in Jerusalem

211 Als sie nun in die Nähe von Jerusalem kamen, nach Betfage an den Ölberg, sandte Jesus zwei Jünger voraus 2 und sprach zu ihnen: Geht hin in das Dorf, das vor euch liegt. Und sogleich werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ein Füllen bei ihr; bindet sie los und führt sie zu mir! 3 Und wenn euch jemand etwas sagen wird, so sprecht: Der Herr bedarf ihrer. Sogleich wird er sie euch überlassen. 4 Das geschah aber, auf dass erfüllt würde, was gesagt ist durch den Propheten, der da spricht (Sacharja 9,9): 5 »Sagt der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir sanftmütig und reitet auf einem Esel und auf einem Füllen, dem Jungen eines Lasttiers.« 6 Die Jünger gingen hin und taten, wie ihnen Jesus befohlen hatte, 7 und brachten die Eselin und das Füllen und legten ihre Kleider darauf, und er setzte sich darauf. 8 Aber eine sehr große Menge breitete ihre Kleider auf den Weg; andere hieben Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg. 9 Das Volk aber, das ihm voranging und nachfolgte, schrie und sprach: Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe! 10 Und als er in Jerusalem einzog, erregte sich die ganze Stadt und sprach: Wer ist der? 11 Das Volk aber sprach: Das ist der Prophet Jesus aus Nazareth in Galiläa.

Erklärung der Palmbuschen:

  • Der Holzstab, an dem wir die Zweige befestigen, kann an ein Zepter erinnern als Zeichen für die Köngiswürde Jesu, oder an die Lanze, mit der die Soldaten am Karfreitag Jesus in die Seiten gestochen haben.
  • Die Zweige selbst sind Erinnerung an die Palmwedel, mit denen Jesus in Jerusalem begrüßt wurde. Außerdem sind sie Zeichen für das "ewige" Leben nach der Auferstehung, denn sie sind immer grün.
  • Die Holzperlchen könnten die Tränen sein, denn damals wie heute waren viele Menschen traurig über das Leid, das Jesus erduldet hat.
  • Die Eier gehören zu Ostern, weil sie ein Symbol des Lebens sind, das aus ihnen hervorkommt. Und deshalb drücken sie gut die Freude und Hoffnung der Auferstehung aus.
  • Die Bänder aus Krepp-Papier haben eine Bedeutung durch ihre Farben: Lila und Schwarz z.B. drücken Trauer aus, Gelb und Orange Auferstehungsfreude.

So wie die Farben der Bänder Freude und Trauer zeigen, so gibt es in den Palmbuschen insgesamt Zeichen von Jubel, Freude und Traurigkeit. Deshalb passen sie so gut zum Palmsonntag, wo wir uns an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnern: Denn auch damals lagen der Jubel und das Leid und die Trauer ganz dicht beieinander.

Aus den Buschbaumzweigen, aus Perlen und Krepp-Papier basteln Sie nun sogenannte Palmbuschen:

Die Zweige werden mit Draht und Kreppkleber an einem Stockende befestigt. Ein ausgeblasenes Ei, auf einen Blumendraht gezogen, wird dazwischen gesteckt. Sie können Perlenketten und bunte Kreppbänder darumwinden.